Israel dekriminalisiert Cannabis-Konsum

Das Regierungskabinett muss noch zustimmen – aber anderes ist nicht zu erwarten: Israel, einer der großen Vorreiter in der internationalen Forschung an Hanf und Cannabinoiden in der Medizin sowie am Endocannabinoidsystem des menschlichen Körpers und anderer Lebewesen, steht unmittelbar vor einer Gesetzesänderung in Sachen Cannabis. Diese wird dazu führen, dass die polizeiliche und juristische Verfolgung von Cannabiskonsum in Israel sowie die Bestrafung von Konsumenten und selbstversorgenden Patienten beendet und nur noch verwaltungstechnische Sanktionen gesetzt werden. Allerdings wird eine solche Verwaltungstrafe keinen Eintrag im Strafregister mehr verursachen – ähnlich wie ein Strafzettel für Falschparken. Nur für wiederholtes Zuwiderhandeln gegen die Cannabis-Verwaltungsbestimmung soll in Zukunft zu Strafverfolgung führen, und voraussichtlich auch weiterhin der illegale Handel mit THC-hältigem Cannabis.

Hört sich ein wenig so an, als hätten sich die Israelis an Österreich ein Beispiel genommen. Hier wird der individuelle Konsum von THC-hältigem Cannabis seit 2016 ebenfalls so gehandhabt.

Mehr in den Artikeln HIER und HIER.

Mehr zur österreichischen Gesetzeslage HIER und HIER.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.