Unterschriften-Übergabe am 26. Mai initiiert Online-Petition

Am kommenden Freitag übergeben die gemeinnützigen Vereine ARGE CANNA und HANFINSTITUT dem österreichischen Parlament über 10.000 handschriftlich gesammelte Unterschriften der gemeinsamen Bürgerinitiative zur Straffreigabe von Hanfblüten und Hanfextrakten für medizinische Zwecke.

DATUM: Freitag, 26. Mai 2017
UHRZEIT: 11 Uhr vormittags
ORT: Palais Epstein, Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1010 Wien

Die Unterschriften werden übergeben von:
Patrick Krammer, Erstunterzeichner, Rollstuhlfahrer nach Querschnittslähmung
Beatrix Kohlhauser, Pharmareferentin, Mutter einer epilepsiekranken Tochter
Hans Pirker, Pensionist, Parkinson-Patient
Gerfried Düregger, Obmann ARGE CANNA, Invalidenrentner nach Herzinfarkt
Toni Straka, Obmann Hanfinstitut, Schmerzpatient

Nach erfolgreicher Prüfung der eingereichten Unterschriften wird auf der Parlamentshomepage die entsprechende Online-Petition eröffnet. Bürgerinnen und Bürgern können mehrere Wochen lang über das Internet unterzeichnen.

Genauer Wortlaut der PETITION: Download HIER.



14 Antworten zu “Unterschriften-Übergabe am 26. Mai initiiert Online-Petition”

  1. Bibiane Laser sagt:

    Es könnte so vielen Patienten mit neurologischen Erkrankungen, Krebs oder chronischen Schmerzen, so viel Lebensqualität zurückgeben. Das sage ich als Krankenschwester und als Ehefrau eines Krebspatienten. Hört bitte endlich auf diese Heilpflanze zu kriminalisieren. Lest doch endlich Erfahrungsberichte und nehmt diese auch endlich ernst!

  2. Elisabeth Fischer sagt:

    Schmerzpatientin

  3. Dursun Kerem Timurlenk sagt:

    LEGALISIEREN

  4. herbert schmid sagt:

    es geht mir viel besser

  5. dionne kratzer sagt:

    keine pflanze ist illegal.

    • Gabriele Touray sagt:

      Natur darf nicht Illegal sein,we heilt cancer und auch neurologische Krankheiten,Glaucoma und vieles mehr.
      Legalize it finally !!!!!

    • Gabriele Touray sagt:

      Es ist doch so, die Heilkraft ist wissenschaftlich belegt und wird lediglich nicht angewendet da die Medizinkonzerne weiter Geld schöpfen wollen anstatt Natur anzusehen.
      Traurig aber wahr

  6. CHris sagt:

    Nur weil es kein Patent für Pflanzen gibt u. die Ärzte was es verschreiben sollten nicht abgesichert sind ! Kann es UNS ( pazienden )das me­di­zi­nie­ren
    mit Cannabis nicht Verbieten ! Siehe zb. erfolge in Israel in Pflegeheimen u. Altersheime die Fortschritte mit Krebs ! ES hilft u. sollte auch von den Kassen bezahlt werden aber leider ist es Billiger als die vielen Medikamenten wo da Staat / Politik / Pharmakonzerne Millionen verdienen dran ! Aber Natur ist Natur ! Tabletten Abhängig wollens einen leider nur machen , weil WIR Überbevölkert sind od. was sonst !Help mir selbst besser !!!! lg

  7. Ariane Obertautsch sagt:

    Meine 9jährige Tochter leidet an Epilepsie und einer umfassenden Entwicklungsstörung inkl Sprachstörung. Wir benötigen dringend medizinisches Cannabis!

  8. Christian götz sagt:

    es ist medezin und hielft vielen menschen und warum sollte man bestrafft werden , alkohol und tabak sind die gefährlichsten drogen mit aggression und todesfall rate mehr als hoch und geschweige von der gesundheit ,

  9. hermann meingast sagt:

    Bitte gebt meiner Tochter die Möglichkeit
    ohne Chemie Medizin aufzuwachsen
    wir benützen CBD für Epilepsy und wir sehen jeden tag wie es Ihr hilft und es gibt keine Nebenwirkungen ,
    und SIE hat das RECHT auf NATUR …
    DANKE ARGECANNA

  10. Boris sagt:

    Sehr geschätzte Menschen der ARGE-CANNA!

    Zu erst mein Dank und meine Anerkennung für Ihre wertvolle Arbeit!
    Ich bin selbst Cannabinoid-Patient und habe eine durchaus lange Leidengeschichte hinter mir.
    Nachdem ich mich lange mit der Geschichte der Drogen-Prohibition beschäftigt habe, sind mir ein paar Fragen eingefallen, die man den Prohibitions-Befürwortenden Politiker doch auch einmal stellen sollte.

    1) Ist Ihnen [dem/der Politiker/in] bekannt, dass die Drogenverbote – insbesondere das Cannabis-Verbot – ausschliesslich rassistische und wirtschaftliche Gründe hatte? [siehe z.B. J. Hari – ‚Drogen – die Geschichte eines langen Krieges‘, H-G. Behr – ‚Von Hanf ist die Rede‘]

    1A) Wie können Sie es als Politker/Partei verantworten, Rassismus, bzw. rassistisch motivierte Gesetze unterstützen?

    2) Ist Ihnen bekannt, daß der Bürgermeister von New York, Fiorello LaGuardia, eine Studie veranlasst hat um die behaupteten Gefahren des Cannabis-Konsum wissenschaftlich abklären zu lassen?
    Wissen Sie, daß der sog. La Guardia-Report 1944 alle Behauptungen H. J. Anslingers vollkommen widerlegte?
    https://de.wikipedia.org/wiki/La_Guardia_Committee

    3) Wie erklären Sie leidenen Menschen, daß man zwar im Nachbarland Deutschland Cannabis-Blüten auf Rezept bekommt aber hier dafür noch immer kriminalisiert wird?

    3A)Empfinden Sie es als angemessen, aus politischen Kalkül, tausende leidende Menschen zu kriminalisieren?

    3B) Warum muss man in Österreich als Hanf-Aktivist immer noch Angst vor Verfolgung surch Polizei und Justiz haben?
    Ist das das Umfeld, welches Ihres Erachtens Vertrauen in die Politik und den Rechtsstaat steigert?

    3C) Ist Ihnen bekannt, dass sinnlose Gesetze und deren Rücksichtslose Exekution das Vertrauen in den Rechtsstaat sowie die Polizei nachhaltig negativ beeinflusst?

    4) Sind Sie bereit anzuerkenn, daß Cannabiskonsumenten mehr Wissen über die Wirkungen dieser Pflanze haben als viele Ihre ‚Experten‘?

    4A) Warum berufen Sie sich stets auf eine ‚mangelnde Forschungslage‘ anstatt einfach einmal in Israel, den USA oder Kanada nach dem reichlich vorhanden Material zu suchen? Diese Länder haben z.T. eine mehr als 25-jährige Erfahung mit medizinalem Cannabis.

    4B) Wann Beginnen Sie endlich den Dialog mit Patienten und Konsumenten? Anstatt über diese Meschen zu sprechen, sollte man mit ihnen sprechen.

    5) Ist Ihnen bewusst, daß durch die geplante Änderung des SMG am 02.06.2017 hunderte Arbeitsplätze in Österreich vernichtet werden?
    Wie stehen Sie als Partei/Politiker dazu, Arbeitslosigkeit selbst zu verursachen?

    6) Wissen Sie, dass österreichische Cannabis-Züchter zu den Besten der Welt gehören und viele mehr als Bereit wären endlich den Schritt in eine Steuerpflichtige Selbständigkeit zu machen?

    Aus Angst vor Strafverfolgung schreibe ich unter Pseudonym.

  11. Gabriele Touray sagt:

    Nature darf nicht Illegal sein.Schluss mit den chemischen Keulen.
    Wir alle haben das Recht medical marijuana zu knosumieten.

  12. Hutterer Petra sagt:

    Wenn ihr das verbietet dann nehmt ihr vielen Menschen und Tieren die Lebensqualität!!!
    Das darf nicht verboten werden nur um die Pharmaindustrie zu unterstützen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.