Kolba fordert Blüten und Kostenübernahme von Gesundheitsministerin

Nochmals ausdrückliche Unterstützung möchte die ARGE CANNA der von ihrem Rechtsbeirat Dr. Peter Kolba gestarteten Petition für die Rehabilitierung von Cannabis als Medizinalpflanze bekunden. Bitte unterschreiben!

Es ist allgemein sehr wichtig, ständig in den diversen Parlamenten mit dem Anliegen der sinnvollen Neuregulierung von Cannabis präsent zu sein. Die wenigen Werkzeuge der direkten Demokratie, die uns unsere politischen Systeme anbieten, sollten konstant am Laufen gehalten werden. Über solche Petitionen landet die Agenda der Cannabis-Neuregulierung immer wieder auf den Tischen der zuständigen PolitikerInnen. Daher ist es wichtig, dass immer eine Petition läuft.

UnterstützerInnen einer Cannabis-Neuregulierung sollten unermüdlich, vielleicht sogar einmal jährlich neu unterschreiben müssen – dann ist das Petitionieren im wünschenswerten Gang, weil das Ziel noch nicht erreicht ist.

BITTE UNTERSCHREIBEN SIE DIE PETITION:

HIER



25 Antworten zu “Kolba fordert Blüten und Kostenübernahme von Gesundheitsministerin”

  1. Corinna Macheiner sagt:

    wenigstens für die kranken frei geben

  2. Weiter so , Cannabis muss den Kranken zur Verfügung stehen ohne jegliche Barriere !!!

  3. Patrick File sagt:

    Aus eigener Erfahrung bin ich vom Medizinischen Nutzen mehr als über erzeugt. Habe aufgrund meiner Erkrankung und von der Medizin aufgegeben schwere Psychische Probleme gehabt (Suizidversuche, schwere Depressionen, Traumatisiert durch meine etlichen Spontanpneumotorax usw…) In dieser Lebensphase kam ich mit Cannabis erstmalig in Kontakt, mit den Jahren verschwanden so ziehmlich all meine Symptome… jedoch kam ich nach ein paar Jahren mit dem Gesetz aufgrund meines Konsums in Konflikt, diese Strafrechtliche Verfolgung und die Stigmatisierung in der Gesellschaft, Familie, Berufsverlust, Führerschein, Drogentests, die aufgezwungene Suchtberatung…. all das Hat mein Leben und meine Gesundheit soweit zerstört dass ich dieses Jahr Monatelang in Psychiatrischen Einrichtungen war, aufgrund meines Zustandes(konnte nicht mehr essen und schlafen, Ängste, Selbstzweifel, Depressionen bestimmten meinen Tag)… Meine Letzte Psychiatrische Erfahrung war die Zweite Hölle die ich durchleben musste… Fakt ist All meine Symthome und Erkrankungen sind auf meinen “Drogenkonsum / Cannabis” zurückzuführen… Nun sind mehr Krankheitsbilder diagnostiziert als ich kenne und ohbwohl ich über ein Jahr verschiedene Medikamente (unter anderem auch Benzodiazipine) zu mir genommen haben ging es mir immer schlechter…
    …ich bin schwer enttäuscht wie die Fakten gegen mich verwendet wurden um mir meine Wahnvorstellungen zu verdeutlichen…
    …Scheint als sei nur ich um mein Wohlergehen bemüht, jedoch würde ich gerne eine Kompetente Begleitung in Anspruch nehmen in meiner illegalen Eigenmedikation.

    Ich hoffe das hier ist nicht unpassend und nicht zu konfuse … MFG Patrick FILE

  4. Anton Nagl sagt:

    Es muss Schluß sein mit der Arzneimafia!

  5. Sandor Nagy sagt:

    Ich bin zu 40% behindert (mehrfach/komplexe PTBS mit dissoziativen Krampfanfällen) und nehme keine Antiepileptika ein.
    Habe mich immer mit Cannabis therapiert, was mir auch sehr sehr gut hilft. Wurde strafrechtlich verurteilt, habe dadurch meine Firma, mein Leben verloren….es wird höchste Zeit für Patienten das Gras freizugeben!!!!

  6. Miksicek Helmut sagt:

    Längst fällig

  7. Ilse Schindler sagt:

    Ich fordere die österreichische Bundesregierung auf Cannabis in jeder Form für den medizinischen Einsatz zuzulassrn ind die Krankenkassen zur Kostenübernahme zi veranlassen

  8. Wilhelm Galsterer sagt:

    Da ich selbst die Diagnose Polyneuropathie gestellt bekommen habe und der Neurologe meinte, die Ursache weiß man nicht und Medizin gibt es dafür keine, bin ich auf Cannabis gekommen. Und es hilft. Leider steht man mit einem Fuß im Criminal, wenn man es benutzt. Ich habe es in Spanien probiert und es verbessert bzw. beseitigt die Symptome.

  9. Markus Gletthofer sagt:

    cannabis kann bei vielen erkrankungen helfen. es war ja auch mal in der medizin – vor ca. 100 jahren wenn ich das richtig im kopf hab..
    dann wurde es verboten da es eine natürliche pflanze ist und die pharmaindustrie nicht zu ihrem eigen machen konnte.
    aber man sollte auch auf das wohl der menschen schauen und nicht nur auf seinen eigenen kontostand

  10. Angela sokolar sagt:

    Zeit wird’s!

  11. Ich bin betroffener und möchte entlich weg von den starken Tramatalor retard 200 mg

    dieses noch will ich zum überlegen noch schreiben: umso grösser die LÜGE um so leichter wird sie geglaubt.

    nehmt euch ein beispiel von holland oder australien.

    glaubt nicht, dass volk ist dumm. manches mal hilflos, aber nicht dumm.

    liebe regierungs-verantwortlichen, helfen sie uns bitte..!

  12. Riccardo de Rivo sagt:

    Cannabis sollte man legalisieren weil jeder 12 jährige auf der Straße schnell und einfach zu beschaffen ist und sogar Schädlich für jeder Konsumenten. (Blei,Haarspray,Chemikalien). Mann sollte es fördern bessere krontrollen wie altersberschränkung (18 Jahre mindestens)

  13. Robert Ellmerer sagt:

    Weil es mehr als dumm ist ein günstiges und wirksames Mittel nicht einzusetzen… 🙁

  14. Ayhan Kocgün sagt:

    Ich bin dafür so wie in deutschland sollte Kanabis wieder elaubt werden.

  15. Marcel Vergeiner sagt:

    Die Medizinische Blüten Freigabe Genau so soll es sein und nicht anders Liebes Parlament !

  16. Vergeiner Marcel sagt:

    So soll es sein und nicht anders wie von Herrn Kolba aufgefordert wurde Liebe Parlamentaria !

  17. Daniel sagt:

    Ich hoffe, nicht dass dadurch die Stoffe aus Cannabis nicht exorbitant teuer werden. – Es ist stets immer die Gefahr, was die Gier der Pharmalobby immer wieder bewahrheitet. – Der Preis soll bitte wie für jeden Otto-Normal-Verbraucher erschwinglich bleiben, falls die Versicherungen die Kosten nicht übernehmen sollten.

  18. Rudi sagt:

    Habe Polyneuropathie auf beiden Beinen – schon ziemlich fortgeschritten, mit quälenden Nervenschmerzen und Stechen in den Beinen nachts, mit Cannabis kann ich endlich wieder durchschlafen. Ausserdem mein Burnout mit schwersten Depressionen und Suizidgedanken durch Cannabis und CBD fast vollständig ausgeheilt. Es muss freigegeben werden!

  19. Margit sagt:

    Ich habe Systemischen Lupus mit schweren Gelenkschmerzen seit über 20 Jahren diagnostiziert. Nun darf ich aufgrund eines chronischen Nierenversagens keine Schmerzmittel (NSAR)mehr nehmen. Ich habe nun CBD Tropfen mit durchgreifender Wirkung probiert, nur kann man sich auf Dauer nicht leisten. Ich verstehe nicht, dass man die schwersten Gifte wie roten Fingerhut oder Herbstzeitlose bedenkenlos im Garten anbauen darf, der Staat aber den Anbau diesen wertvollen Heilkrautes untersagt, bzw. man sich zum Verbrecher macht. Das ist ein Menschenrecht, dass kranken Menschen Heilung nicht untersagt wird. Es muss freigegeben werden !

  20. pirker johann sagt:

    wie dumm mus ein österreichischer Politiker sein der cannabis generell verbieten will obwohl er noch nie etwas von CBD gehört hatte. möglicherweise sind einige Politiker auf der Gehaltsliste der Pharmaindustrie oder beschließen Gesetze die von diesem Thema keine Ahnung haben.man redet immer über die Einstiegsdroge Cannabis.Die Einstiegsdroge ist generell einmal das Rauchen. ein Nichtraucher wird keinen Joint vertragen ich hoffe das sich die Politiker besser informieren bevor sie Gesetze beschließen

  21. Simone Friedl sagt:

    Ich bin absolut dafür, Blüten bei bestimmten Krankheitsbildern/Beschwerden über Apotheken mit Rezept legal erwerben zu können.

    Bin AD(H)S-Patientin und leide seit meiner Jugend unter schweren Ein- und Durchschlafstörungen. Medikamente habe ich alle durch, von pflanzlichen Präparaten über Neuroleptika, über verschiedenste Benzos (die zwar wunderbar wirken aber hochgradig körperlich abhängig machen!!!) oder als schlafanstoßende Wirkung als NW verschiedener Antipsychotika.

    Das einzige was mir wirklich entspannten, nicht unterbrochenen Schlaf und erholtes Aufwachen garantiert ist ein Joint mit einem guten Indica-Gras direkt vor dem Schlafengehen.

    Niemand der normal ohne Hilfsmittel schlafen kann, kann sich auch nur im Geringsten vorstellen, wie furchtbar jahrzehntelange Schlafstörungen sind, wie übel sie sich auf den Alltag und die Leistungsfähigkeit im Beruf und vor allem auf die Psyche auswirken.

    Nun das nächste Problem:

    man begibt sich zwangsläufig in die Illegalität auf der Suche nach erholsamem Schlaf – das Grundbedürfnis eines jeden Menschen! Dann: wer weiß schon was er da so verkauft? Niemand! Da wagt man den illegalen Schritt und trifft dann auf Menschen die keine Ahnung von der Pflanze haben und welche Sorte für welche Art von Beschwerden hilfreich wäre.

    Woher also nehmen?

    In Deutschland dürfen AD(H)S-Patienten mittlerweile Blüten in der Apotheke kaufen. Warum nicht hier in Österreich???

    Wieso lieber leiden und NW von Medikamenten ertragen wenn es auch anders geht?

    Es wäre so vielen Menschen geholfen!!!

Schreibe einen Kommentar zu Patrick File Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP2FB Auto Publish Powered By : XYZScripts.com