Im Gedenken an unserer Freund und Wegbegleiter Patrick

In tiefer Trauer geben wir bekannt, dass unser lieber Freund Patrick Krammer, Gründungs- und langjähriges Vorstandsmitglied der ARGE CANNA, am 29. März 2021 nach langem, schweren Leiden von uns gegangen ist.

Die Vorstände der ARGE CANNA verlieren damit nicht nur einen liebgewonnenen Weggefährten. Der Verein verliert eines seiner wertvollsten Mitglieder, das trotz großer Erschwernisse keine Mühe gescheut hat, um sich für die gemeinsame Sache stark zu machen und für die Rehabilitierung von Cannabis als Medizin zu kämpfen.

Geboren am 05. Oktober 1985, saß Patrick nach einem schweren Autounfall seit seinem 19. Lebensjahr im Rollstuhl. Von etwa der Höhe des Solarplexus an abwärts gelähmt, litt er u. v. a. an heftigen Spasmen der Beine, die sich bis in spürbare Höhe fortsetzten und ihm oft für Stunden Krämpfe und völlige Handlungsunfähigkeit eintrugen. Außerdem entwickelte er über die Jahre Neuropathien am ganzen Körper, vor allem aber an seinen stark in der Bewegungsfähigkeit beeinträchtigten Armen und Schultern.

Patrick hat die Spasmen seiner Beine mit Hilfe des Inhalierens von Cannabis nahezu vollständig unter Kontrolle gehabt. Cannabis ließ die krampfhaften Zuckungen fast augenblicklich abklingen. Das ist auf Video dokumentiert. Auch seine Nervenschmerzen konnte er damit gut behandeln.

Deshalb hat sich Patrick, seit er im Rollstuhl saß, für die Rückkehr von Cannabis als Arznei eingesetzt. Er gründete die ARGE CANNA mit, war Erstunterzeichner unserer Bürgerinitiative zur Straffreistellung von CannabispatientInnen aus 2017 mit über 33.000 UnterzeichnerInnen und – soweit es sein schweres Leiden erlaubte – stets an vorderster Front mit dabei, wenn die ARGE CANNA öffentlich für ihre Anliegen auftrat.

Einmal im Jahr 2007 hat Patrick versucht, sich selbst mit Cannabis zu versorgen, weil ihm die in Österreich erhältlichen Medikamente auf Cannabis-Basis deutlich weniger gut halfen als vollwertige Cannabisblüten. Die fehlgeleitete Gesundheitspolitik unseres Landes machte ihn dafür zum Straftäter. Er wurde zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt – bedingt natürlich. Aber die Aussagekraft der beschämenden Tatsache, dass einem Schwerstbehinderten mit so großen Problemen und Schmerzen in Österreich von den Behörden nicht einmal erlaubt wird, sich selbst mit Cannabis zu versorgen, wollen wir nicht unerwähnt lassen.

Patrick hatte gerade einen sehr erheblichen chriurgischen Eingriff erfolgreich hinter sich gebracht, der ihm das weitere Leben noch einmal erheblich erleichtert hätte, und war bereits zur Kur angemeldet in der Reklinik Tobelbad, als er eine Sepsis erlitt.

Wir werden alles in unserer Kraft Stehende tun, um unserem Freund seinen Herzenswunsch wenigstens posthum zu erfüllen und die vollständige Legalisierung von Cannabis als Medizin zu erreichen. Und wir werden uns weiter mit aller Kraft für jene einsetzen, die für ihre Schmerzen, ihr Leid und ihren Wunsch, Linderung zu erfahren, von der österreichischen Politik zu Verbrechern gemacht werden.

Unser tapferer Freund hat vieles durchgestanden. Aber er hatte noch Pläne. Und wir mit ihm.
Wir sind in Gedanken bei seiner Familie.

Lieber Patrick, komm gut heim.
Hoffentlich geht es dir jetzt besser!

Dein FreundInnen und KollegInnen der
ARGE CANNA

 

Hier noch ein paar Eindrücke aus Patricks Leben als ARGE CANNA-Vorstand:

2017 ließ sich Patrick, der im südöstlichen Burgenland lebte, für die Übergabe der mehr als 30.000 Unterschriften der „Bürgerinitiative Straffreistellung“ mit der Rettung zur Parlamentsdirektion nach Wien bringen. Obwohl er da bereits seit über einem Jahr wegen eines Hüft-Dekubitus ans Bett gefesselt war. Er war schließlich der Erstunterzeichner.

Patrick mit dem Stapel an Unterschriften in der Parlamentsdirektion, gesäumt von weiteren Cannabis-Patientinnen und Patienten. Einige davon sind Vorstände von ARGE CANNA und des Hanfinstituts, dessen Obmann Toni Straka mit großem persönlichen Engagement den überwiegenden Anteil der Unterschriften auf Papier gesammelt hat. Hier der Link zur von der Politik damals vom Tisch gewischten Bürgerinitiative: https://arge-canna.at/recht/arge-canna-buergerinitiative-straffreistellung/

***

Hier die Nachrichtenbeiträte über die Bürgerinitiative:

https://www.facebook.com/watch/?v=1311478025587641
https://www.facebook.com/watch/?v=1308622242539886

***

 

Patrick bei der Eröffnung der Wiener Hemp Embassy 2016  – Bushplanet/Grow City-Mastermind und WVCA.at-Gründer Stefan Wolyniec unterschreibt gerade die Bürgerinitiative.

***

Patrick 2015 mit der auf Einladung der ARGE CANNA nach Österreich gekommenen US-Forscherin Sue Sisley im Aufzuchtraum des Unternehmens Flowery Field. Gerade hat Sue ihre damals in Planung befindliche Forschungsarbeit an US-KriegsveteranInnen und deren Nutzung von Cannabis gegen die posttraumatischen Stressbelastungen veröffentlicht. Schade, dass Patrick ihre wertvollen Arbeit nun nicht mehr weiter mitverfolgen kann.



Eine Antwort zu “Im Gedenken an unserer Freund und Wegbegleiter Patrick”

  1. Thomas sagt:

    Danke Patrick.
    Ich weiß dass es dir jetzt besser geht.

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com